Hl. Ulrich wird in Marktschellenberg gefeiert

Feier für Ortspatron und zweiten Kirchenpatron mit neuen Ministranten

Am 4. Juli feiern wir den hl. Ulrich, den Ortspatron und zugleich zweiten Kirchenpatron der Pfarrkirche Marktschellenberg, deren Grundsteinlegung sich nächstes Jahr zum 150. Mal jährt. Ihm zu Ehren wird immer am darauffolgenden Sonntag die hl. Messe gefeiert und der Kirtag begangen.

Am letzten Sonntag war es wieder so weit. Gleichzeitig wurden während des Gottesdienstes die neuen Ministranten der Gemeinde vorgestellt. Kaplan Josef Rauffer freute sich über die Verstärkung durch eine Ministrantin und zwei Ministranten. Er wünschte ihnen alles Gute für ihren Dienst. Das Lukas-Evangelium passte hierzu ebenfalls sehr gut. Ging es doch um die Aussendung von zweiundsiebzig Jüngern, die im Namen Jesu das Wort Gottes verkünden sollten.

Kaplan Rauffer ließ zwei Gottesdienstbesucher nach vorne kommen, um symbolisch die Aussendung zu demonstrieren. Alle Gläubigen in der Kirche waren aufgefordert, sich Gedanken zu machen, ob und wie sie selbst das Evangelium weiter verkünden würden. Mit dem Resümee, dass durchaus eine Hemmschwelle vorhanden wäre, fortzugehen, ohne Besitz, um Gottes Worte zu vermitteln. Dass das eigentlich gar nicht so schwer ist und auch auf ganz einfache Weise passieren kann, zeigte der Kaplan auf. Denn Glückwünsche und Anteilnahmen können immer und jederzeit mit dem Wunsch für Gottes Segen verbunden sein. Ein kleiner, aber effektiver Beitrag von uns allen für die Verkündigung des Wortes Gottes.

Am Ende des Gottesdienstes bedankte sich der Kaplan noch bei allen Teilnehmern und dem Kirchenchor, der das Deutsche Ordinarium von Michael Haydn zum Besten gab und damit die Messe musikalisch verschönerte. Im Anschluss wurde natürlich die Schellenberger Dult, der Kirtag, besucht. Denn der hl. Ulrich darf schon richtig gefeiert werden. Kirchlich und weltlich ...

 

Bilder / Impressionen:

IMG
IMG
IMG
IMG
IMG
IMG
IMG

Weitere Informationen

Don't have an account yet? Jetzt registrieren!

Benutzer-Login