Vorabendgottesdienst zum 1. Advent in der Stiftskirche

Jahramt der Bäckerzunft mit Segnung der Adventskränze und Buttnmandl

20171202 193816aklein

Reges Treiben herrschte am Vorabend des ersten Adventssonntages auf dem Adventsmarkt am Schlossplatz. Dass etliche Adventsmarktbesucher die Stiftskirche nicht nur von außen, sondern auch von innen angesehen haben, konnte man aus der überaus großen Zahl von entzündeten Opferlichtern vor der Muttergottes schließen.

20171202 193407aklein

Im rechten Teil des Altarraumes war eine einzelne Zimmertür aufgestellt, die insbesondere in den Kindergottesdiensten im Advent eine wichtige Rolle spielen wird.

20171202 180110aklein

Zusätzlich waren die Altarstufen mit verschiedenen Broten und Brezen dekoriert - ein Zeichen, dass der Vorabendgottesdienst für die Lebenden und Verstorbenen der Bäckerzunft gefeiert wurde. 

20171202 175707aklein

Auch das prachtvolle Zunftkreuz der Bäcker aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts mit einer Darstellung der Krönung Mariens hatte Mesner Gerd Murf neben dem Ambo aufgestellt.

20171202 180055aklein

Zu Beginn der heiligen Messe wünschte Pfarrer Dr. Thomas Frauenlob den Gottesdienstbesuchern ein "gutes neues Jahr", beginnt doch das neue Kirchenjahr seit alters her mit der Vesper am Vorabend zum ersten Advent. Danach segnete der Pfarrer den großen Adventskranz in der Stiftskirche sowie die von den Gläubigen mitgebrachten Adventskränze und -kerzen. In seiner Predigt ging er zunächst auf die Tür ein, die während des Advents im Altarraum aufgestellt bleiben wird, nicht zuletzt als Zeichen, dass wir unsere Herzen für die Ankunft Christi öffnen sollen. Danach vertiefte er das Tagesevangelium nach Markus, in dem Jesus sagt: "Seid also wachsam! Denn ihr wisst nicht, wann der Hausherr kommt, ob am Abend oder um Mitternacht, ob beim Hahnenschrei oder erst am Morgen. Er soll euch, wenn er plötzlich kommt, nicht schlafend antreffen. Was ich aber euch sage, das sage ich allen: Seid wachsam!"

20171202 180429aklein

20171202 184503aklein

Ein Frauendreigesang, der sich "DreiklangXang" nennt und von drei Sängerinnen des Mozartchores Salzburg gebildet wird, umrahmte den Gottesdienst mit geistlichen Adventsliedern, wobei die drei Stimmen harmonisch wunderbar aufeinander abgestimmt waren. Selbst die teilweise ganz zart und innig gesungenen Passagen ergaben einen feinen, homogenen Klang, der das ganze Kirchenschiff erfüllte.

20171202 193243akleinJohanna Weber, Caroline Schwarzacher und Dietlind Stockhammer trugen als "DreiklangXang" zu der stimmungsvollen Eröffnung des Advents und des neuen Kirchenjahres bei

Nach dem allgemeinen Segen erhielten abschließend die Mitglieder der Moakterer Bass und der Guin Bass einen Einzelsegen, auf dass das Buttnmandl- und Kramperllaufen mit dem heiligen Nikolaus unfallfrei verlaufen möge.

 

2. Dezember 2017
Andreas Pfnür

 

Weitere Informationen

Don't have an account yet? Jetzt registrieren!

Benutzer-Login