Hoher Besuch zum Annafest in Ettenberg

Erzabt Korbinian Birnbacher vom Stift St. Peter in Salzburg feiert mit den Almbergern

Das traditionelle Annafest in Ettenberg beginnt am Vorabend mit einer Messe und der anschließenden Lichterprozession. Pfarrer Dr. Thomas Frauenlob hatte es sich nicht nehmen lassen, die hl. Messe um 20.30 Uhr selbst zu zelebrieren. Leider traf der im Wetterbericht angekündigte Regenguss pünktlich ein, sodass die Lichterprozession buchstäblich ins Wasser fiel. Und so verkündete der Pfarrer nach dem Wettersegen den Ausfall und dass man die Hoffnung auf den Sonntag gesetzt habe, damit nach dem Festgottesdienst um 9.00 Uhr die traditionelle Prozession mit den vier Altären am Hohen Kreuz, beim Kollmannlehen, beim Kreillehen und bei Kasererlehen stattfinden kann. Und tatsächlich hatte der Himmel ein Einsehen und bescherte der überraschend großen Teilnehmerzahl brauchbares Wetter mit angenehmen Temperaturen.

Der Festgottesdienst wurde von Erzabt Korbinian Birnbacher vom Stift St. Peter in Salzburg zusammen mit Pfarrer Thomas Frauenlob zelebriert. Ihnen zur Seite stand eine Schar Ministranten. Der Kirchenchor Marktschellenberg hatte die musikalische Gestaltung in Händen. In seiner Predigt ging der Erzabt auf die Wichtigkeit der Zusammenarbeit in der Familie bei der Erziehung der Kinder ein. Er schweifte dabei über die Eltern der Gottesmutter Maria, nämlich  St. Anna und St. Joachim, auf  Maria, die schon in jungen Jahren im Tempel aufwuchs und als Kind in die Religion hineinwuchs, um sich so für ihre Aufgabe als Gottesmutter vorzubereiten, um reif für diese Aufgabe zu sein. Zum anderen wies er auf die Bedeutung und die Wichtigkeit der Großeltern hin, die mit der notwendigen Lebenserfahrung und Ruhe einen wesentlichen Beitrag zur Erziehung der Enkelkinder leisten.

Nach dem Festgottesdienst konnte die Prozession stattfinden, die von der Musikkapelle Marktschellenberg unter der Stabführung von Josef Stocker angeführt wurde. An den mit viel Liebe vorbereiteten Altären erteilte der Erzabt nach den Evangelien und den traditionellen Gebeten den Segen an Mensch und Natur und nach dem Kirchenlied „Großer Gott wir loben dich“ am Kasererlehen (4. Altar) bewegte sich der Zug zur Wallfahrtkirche, in der der Erzabt die Prozession mit einem Gebet zu Ende führte, allen Gläubigen für die Teilnahme dankte und ihnen einen angenehmen Sonntag und eine gute Heimkehr wünschte.

Danach kamen die Weihnachtsschützen Ettenberg, die schon mit ihren Schüssen den Gottesdienst und die Prozession begleiteten, zum Einsatz, indem sie an der Wallfahrtskirche einem von ihnen auserkorenen Personenkreis eine Ehrensalve zukommen ließen, die diese mit einer erwarteten Spende honorierten, um so die Vereinskasse aufzubessern.

Der weltliche Ausklang beim Mesnerwirt fand bei einer Brotzeit, einem erfrischenden Getränk und dem Standkonzert der Musikkapelle statt. Dabei sorgten drei junge Almberger Schuhplattler aus der Jugendgruppe des GTEV D'Schellenberger für erfrischende Einlagen und ernteten dafür kräftigen Applaus. Leider beendeten die vorausgesagten Regentropfen schneller als erwartet das gemütliche Beisammensein.

Bilder / Impressionen:

anzeiger
anzeiger
anzeiger
anzeiger
anzeiger
anzeiger
anzeiger
anzeiger
anzeiger
anzeiger
anzeiger
anzeiger
anzeiger
anzeiger
anzeiger
anzeiger
anzeiger
anzeiger

Bericht und Bilder: Franz Heger

Weitere Informationen

Don't have an account yet? Jetzt registrieren!

Benutzer-Login