Sommerfest der Pfarrei St. Andreas mit Benefizkonzert für die Pamir-Hilfe

Der Berchtesgadener Frauenbund organisierte ein Benefizkonzert von Sepp Kloiber und Martin Regnat unter dem Motto "Ned normal"

Nicht im Traum hätte man an diesem Samstagabend mit so einem Besucherandrang im Pfarrheim St. Andreas gerechnet. Ja, es war wirklich „ned normal“ was an diesem lauen Sommerabend im Pfarrsaal so alles los war. Jung und Alt, ja alle hatten sich an diesem Abend beim Sommerfest versammelt, das zugunsten der Pamir-Hilfe gefeiert wurde.

Viele Besucher

(Foto: Johannes Schöbinger)

Der Mittelpunkt des Abends war das Konzert mit dem Titel „Ned Normal“, der beiden Liedermacher und Musiker, Sepp Kloiber und Martin Regnat, die extra auf persönliche Einladung des Frauenbundes mit sämtlichen Instrumenten/ musikalischem Equipment und vor allem bester Laune im Gepäck, aus dem Tölzer Land angereist waren.

Sepp Kloiber und Martin Regnat

(Foto: Andreas Pfnür)

Gleich zu Beginn des Abends berichtete das Ehepaar Gisela und Peter Bondes, die beiden Schirmherren der Pamir-Hilfe, anhand einer kleinen Bildpräsentation, über die momentane Situation im Gebirgsdorf Basid, welches im Bartangtal, in Tadschikistan liegt. Das Erdbeben im letzten Dezember hatte die einzige Krankenstation im Ort fast bis zur Gänze zerstört. Bewegt davon, sich selbst ein Bild vor Ort zu machen, nahm das engagierte Ärzteehepaar im April dieses Jahres die anstrengende und nicht ganz ungefährliche Reise nach Basid auf, um den weiteren Verlauf des Wiederaufbaues zu planen. Gemeinsam mit den Einheimischen beschlossen sie, die Krankenstation an anderer Stelle neu aufzubauen. Mit Unterstützung eines Freundes, der sich freiwillig als Projektleiter vor Ort zu Verfügung stellte, konnten bereits die Grund- und Stützmauern der neuen Krankenstation an einem sichereren Ort aufgebaut werden. Allerdings geschieht alles ohne Hilfe von Maschinen, in mühevoller und beschwerlicher Handarbeit der Einwohner.

Gisela Bondes

Pamir-Gebiet

(Foto: Andreas Pfnür)

Nach dem interessanten Kurzvortrag von Gisela Bondes eröffnete Pfarrer Dr. Thomas Frauenlob mit Kathi Stangassinger, der Organisatorin des Abends, das Sommerfest, das offiziell mit dem 1. Teil des Konzertprogrammes der beiden Tölzer Musikanten begann.

Kathi Stanggassinger und Pfarrer Dr Frauenlob

(Foto: Johannes Schöbinger)

Sepp Kloiber und Martin Regnat begeisterten das Publikum gekonnt mit ihrer vielseitigen Musik.

Sepp Kloiber und Martin Regnat

(Foto: Andreas Pfnür)


Fast alle Liedtexte schrieb Sepp Kloiber selbst. Martin Regnat, selbst Berufsmusiker unterstütze Sepp Kloiber in seiner sehr feinsinnigen Spielweise mit Gitarre und Ziach. Die sehr abwechslungsreichen Lieder erzählten von seinem abwechslungsreichen Leben auf der Alm als Senner oder von seinen vielen Reisen nach Indien, Tibet und Nepal. Im Lied „Ned Normal“, unter diesem Motto das Konzert stand, besang der freiberufliche Landschaftsgärtner und vielseitige Hobbymusiker seine grundlegende Lebensphilosophie. Denn er hinterfragt in seinen geistreichen Liedtexten, ob es wirklich nötig ist, jeden Trend mit zu machen oder ob nicht auch manchmal die Rückbesinnung auf das einfache Leben mal gut täte.

Sepp Kloiber

Sepp Kloiber (Foto: Andreas Pnfür)

Martin Regnat

Martin Regnat (Foto: Andreas Pfnür)

Nach dem Ende des ersten Programmteiles eröffnete Sepp Kloiber das von den Frauenbunddamen reich gedeckte Buffet, das wahrhaft an kulinarischen Köstlichkeiten kaum zu überbieten war.

Bewirtung

In der Mitte: Waltraud Schöbinger, 2. Vorsitzende mit Helferinnen (Foto: J. Schöbinger)

Gut gestärkt lauschten die Gäste dem zweiten Teil Konzertes, dessen Stücke sowohl volksmusikalisch als auch tiefsinnig geprägt waren. Im Lied „Sommer in Ladakh“ beschrieb der Sänger und routinierte Bergsteiger seine Berg- und Landschaftserlebnisse, die er in Tibet, bei einer Trekkingtour sammeln konnte und die sein Leben grundlegend veränderten. Untermalt wurde der Gesang von Martin Regnat, der das Lied mit einer Kontragitarre begleitete und dazu hintergründig ein Mantra sang. Auf besonderen Wunsch von Kathi Stangassinger sang Sepp Kloiber zum Abschluss des Abends deren Lieblingslied „Wetta Macher“, das der Liederschreiber und Großneffe des bekannten Volksmusikanten „Kraudn Sepp“ aus dem Isarwinkel, selbst in seiner Zeit als Senner auf einer Schweizer Almhütte schrieb, tief beeindruckt vom einfachen Leben im Einklang mit der Natur.

Sepp Kloiber und Martin Regnat

Auf besonderen Wunsch der Zuhörenden spielte das Duo noch einige Zugaben. Am Ende des Konzertes bedankte sich Kathi Stangassinger bei Sepp Kloiber, der bei vielen Mitgliedern des Frauenbundes bereits bekannt war, da er schon zweimal die alljährlich stattfindende spirituelle Wanderung des Frauenbundes mit seiner charismatischen Musik bereichert hat und bei Martin Regnat, einem guten Freund des Sängers, von ganzem Herzen. Alle waren sich einig, dass dieses Sommerfest allen Anwesenden noch lange Zeit in Erinnerung bleiben wird. Auch Gisela und Peter Bondes von der Pamir – Hilfe konnten an diesem Abend dank vieler großzügiger Spenden ein sehr erfolgreiches Spendenergebnis für ihr Krankenstationswiederaufbauprojekt verbuchen.

Die sichtlich zufriedenen Gründer der Pamir-Hilfe: Gisela und Peter Bondes

Die sichtlich zufriedenen Gründer der Pamir-Hilfe: Gisela und Peter Bondes
(Foto: J. Schöbinger)

Sie reisen Mitte August zum zweiten Mal in diesem Jahr nach Basid und werden die Spenden dort direkt vor Ort übergeben. Alles in allem war dieses Sommerfest eine wirklich gelungene Veranstaltung, die man an den fröhlichen und zufriedenen Gesichtern aller Besucher ablesen konnte.

K.St.

 

zurück zur Übersicht

Weitere Informationen